Montag, 28. Februar 2011

Kellergold, Lohmar, Unser erstes Restaurant (Vox)

Nicole und Tom Inden-Lohmar errichten in Lohmars (klingt komisch, ist aber so!) Innenstadt (bei Köln) ein Restaurant in einem ziemlich schmucklosen Keller.
Die eher unaufregende Location hält das Paar dabei genauso wenig wie mangelnder Sachverstand von ihrem Vorhaben ab, in Lohmar einen neuen Schicki-Micki-Tempel aufbauen zu wollen.

Das Glück des Paares ist der frisch eingestellte Koch Marcus, der die teilweise doch sehr abenteuerlichen Herangehensweisen seiner neuen Vorgesetzten oft mit der Faust in der Tasche erträgt und dennoch immer wieder ihren Hintern rettet.

Die Idee des ehemaligen PR-Fachmann Tom Inden-Lohmar ("ich will endlich mal mit ehrlicher Arbeit Geld verdienen") ist dabei die Konzeption und Gründung des Lokals, das später dann gewinnbringend verkauft werden soll. Dieses Vorhaben ist Tom Inden-Lohmar im Februar 2010 geglückt. Über den VerIn zahlreichen Foren ist jedoch auch von einem eher optimierungsbedüftigekaufspreis und ob sich das investierte Kapital refinanziert hat, ist nichts bekannt. In etlichen Internetforen ist aber von einem optimierungsbedürftigen Service im Kellergold während der "Inden-Lohmar-Zeit" die Rede - bis zu dem Zeitpunkt, an dem die Übergabe stattfand (1.10.2010), danach verbessert sich das Feedback immens. Mit seinem Qype-Profil bezieht Tom Inden-Lohmar mehrmals Stellung zur Kritik von Kellergold-Besuchern.
Auf Nachfrage von Doku Watch bei dem neuen Betreiber des Kellergolds Alex Meyer, ob zumindest Chefkoch Marcus weiterhin dem Restaurant erhalten blieb, erfuhren wir, dass mit der Übernahme im März 2010 auch auf diesem Posten ein Wechsel stattfand.

Ausweislich seines XING-Profils ist Tom Inden-Lohmar jetzt wieder im Bereich der PR tätig und gibt als Interessen etwas abgehoben "Musik, Menschen, Mode, Moneten, Momente" an.

UPDATE: In der Folge vom 1.3.2011 sagt Tom Ingen-Lohmar, dass man sich bereits nach wenigen Wochen von Koch Markus getrnnt habe, da dieser anscheinend zu sehr durchblicken ließ, das Chef-Pärchen für absolute Dilettanten zu halten.


google adsense Flirt Partnerschaft Sex Spass Spiele Geld verdienen Unterhaltung Liebe Erotik Fernsehen nackt TV Liebe Promis Justin Bieber

Mittwoch, 23. Februar 2011

Portrait Andreas Muchow - Unser erstes Restaurant

Der Gastro Coach Andreas Muchow tritt in der VOX-Serie "Unser erstes Restaurant" als Retter der Familie Stehr auf, die sich mit dem Landgasthof in Beverstedt mehr als übernommen hat. In der Folge übernimmt er vor den Kameras die Gespräche mit den Pächtern und der Hausverwaltung und überzeugt dabei mit einer starken Durchsetzungsfähigkeit.

Andreas Muchow ist Inhaber der in Berlin ansässigen Firma "A.M. Gastro - Coaching". Die Webpräsenz dieser Gastro-Beratung lautet http://www.gastronomie-coaching.de Muchow trat vorher bereits bei Tim Mälzers Sendung "Schmeckt nicht, gibt's nicht" in Erscheinung. Gemäß der Webpräsenz der Firma ist diese tatsächlich - wie bei VOX angegeben - unter anderem auf Existenzgründung im Bereich Gastronomie spezialisiert.

Ein weiteres Standbein Andreas Muchows ist die Produktion und der Vertrieb einer "Service-DVD" mit Tipps für Gastromomen. Diese ist auf der Internetseite http://www.service-dvd.de zu erwerben.

Insgesamt bestätigt eine Recherche den Eindruck aus der Sendung, dass Andreas Muchow tatsächlich die Qualifikation besitzt, Familie Stehr kompetent zu beraten.

Allerdings kam es in der letzten Sendung der VOX-Reihe zu großen Unstimmigkeiten zwischen der Pächterfamilie und Andreas Muchow, die daraufhin die Kommunikation mit ihm abbrachen. Es wurde ihm vorgeworfen, nur zu reden und allen Pächtern nur seine eigene Sichtweise aufdrücken zu wollen. Und im Endeffekt war Muchows Idee einer Cocktail-Bar für die Location dann doch absolut ungeeignet. Mittlerweile ist das Paradiso wieder eine gewöhnliche Kneipe.  So bleibt bei diesem Engagement Muchows ein sehr bitterer Beigeschmack hängen.



Probeabo Süddeutsche Zeitung


Probe-Abo endet automatisch!

Mittwoch, 9. Februar 2011

Alter Landgasthof, Paradiso, Beverstedt - Unser erstes Restaurant

Familie Stehr wird von den Kameras dabei begleitet, wie sie anfangs erschreckend naiv und planlos einen allem Anschein nach extrem sanierungsbedürftigen und viel zu großen Landgasthof in der Wesermündeer Straße in Beverstedt für ihre Zukunft aufbauen wollen. Schon schnell gehen der Familie sämtliche finanziellen Reserven aus, so dass zeitweise (angeblich) nicht einmal mehr ein Sack Zement gekauft werden kann.

Die Dreharbeiten begannen im Herbst 2009 und am 8. Mai 2010 konnte Familie Stehr tatsächlich das "Paradiso" eröffnen, für das sie einen 10-Jährigen Pachtvertrag abgeschlossen haben. Allerdings mussten sie dabei gehörig von ihrem eigentlichen Traum abweichen. So fehlte letztendlich das Geld für eine Küche und auch der große Festsaal konnte nicht genutzt werden. Als Cocktailkneipe mit SKY-Fußball zieht das Paradiso aber inzwischen einige Gäste. Ob diese reichen, wird die Zeit zeigen, die Besitzer zeigen sich allerdings auch 2 Jahre nach der Neueröffnung (und der Aufzeichnung der Sendung optimistisch. So schlimm, wie in der Sendung dargestellt, seien die finanziellen Sorgen der Neu-Gastronomen aber nicht. Die Nordsee-Zeitung zitiert Ingrid Steer mit den Worten "Ständig sollten wir vor der Kamera noch mehr über die Geldsorgen klagen".

Vox und die Produktionsfirma Granada hatten bei der hohen Verschuldung und großen Ahnungslosigkeit der Neugastronomen dann aber doch ein Einsehen und finanzierten einen Gebäudegutachter und den Gastro-Coach Andreas Muchow aus eigener Tasche.

Das von Gastro-Coach Andreas Muchow ersonnene Konzept einer Cocktailbar erwies sich in dem kleinen Örtchen dann aber doch als Reinfall. Jetzt ist das Paradiso wieder eine Kneipe, wie Ingrid Stehr versichert.





www.sueddeutsche.de

BarbaraBar Bonn - Unser erstes Restaurant

In der BarbaraBar in Bonn versucht der angehende Gastronom Michael Kant mit tatkräftiger Unterstützung seiner Schwester Suzan mitten in Bonn einen innovativen Club mit Lounge-Ambiente zu eröffnen.
Immer wieder erweckt dieses Vorhaben jedoch beim Zuschauer den Endruck, dass der 23-Jährige sich hiermit stark übernommen haben könnte, zumal ihm jegliche gastronomische Erfahrung fehlt. Auch das sehr geringe Startkapital von nur 30.000 Euro und fehlende Beziehungen zur Gastro-Szene lassen einen Erfolg eher unwahrscheinlich werden.
Dennoch sieht er die Bar als seine große Chance, zumal er seine bisherigen 2 Ausbildungen abgebrochen hat.

In der Sendung vom 8.2.2011 ist nach einer sehr chaotischen Renovierungsphase auch der Tag der Eröffnung des neuen "In-Treffs" (Michael) zu sehen. Die Eröffnung scheint gemessen an vorherigen Problemen, die in der Verschiebung des Öffnungstermins gipfelten, erfolgreich verlaufen zu sein.
Auch VOX spricht in seiner Reportage von einem reativ guten ersten Abend - auch wenn die sehr abbitionierten Ziele des Jungchefs nicht erreicht werden konnten.


----
Die BarbaraBar befindet sich in der Rheingasse 7 in 53113 Bonn.

Eine Internet-Recherche zu diesem Objekt lässt den Schluss zu, dass der Laden nach kurzer Zeit wieder geschlossen wurde. So ist die Internet-Präsenz http://www.barbarabar-bonn.de mittlerweile ohne Inhalt. Der letzte Eintrag im Gästebuch der Bar ist datiert vom Eintrag am 26. Juni 2010.
Die BarbaraBar konnte also ein knappes Jahr bestehen.