Mittwoch, 30. März 2011

Portrait Florian Heutmann aus Neuseeland, Auswanderer sucht Frau (Vox)

Auf Freierfüßen wandelt in Neuseeland auch ein kleines blondes Bürschchen namens Florian Heutmann. Und das - auch unterstützt vom wahrhaft paradisischen Ausblick seiner Terrasse - tatsächlich sogar mit (Teil-)Erfolg. Die von ihm nach Tairua, Neuseeland eingeladene Julia erwidert die doch manchmal sehr unbeholfenen Flirtansätze dankbar uns gern.

Der 27-Jährige Single kommt gebürtig eigentlich aus Baden-Württemberg, hat sich aber laut Vox in Neuseeland gemeinsam mit seinem Vater eine neue Existenz aufgebaut. Auf der  Homepage von Florians Firma "Kiwi can Fly" lassen sich kleine Metall-Platten als Postkarten für $ 4,95  bestellen, die vom Empfänger recht einfach mit ein wenig Bastelgeschick in eine Kiwi-Figur umgewandelt werden können.
Über die Bilanzen der Firma ist leider nichts bekannt. Allerdings erscheint es mehr als fraglich, ob Florian mit diesem bescheidenen Angebot dieser einfachen Homepage ernsthaft zum Luxus der Vater-Sohn-WG beitragen konnte.

Dienstag, 22. März 2011

Interview mit Björn Stieper, Klassenzimmer, Unser erstes Restaurant

In der VOX-Dokusoap "Unser erstes Restaurant" ist Björn Stieper beim Aufbau seines Restaurants "Klassenzimmer" zu sehen. In einem Interview mit Doku Watch erzählt er von den Hintergründen der Dreharbeiten und weshalb er heute von schwedischen Touristen besucht wird.


Björn Stieper mit Julia
Doku Watch: In der VOX-Doku-Soap "Unser erstes Restaurant" kann man unter anderem dir beim Aufbau deines ersten Restaurants "Klassenzimmer" zuschauen. Wie kam die Zusammenarbeitmit VOX für das Format zustande?

Björn Stieper: Als ich noch zur See gefahren bin habe ich mich vor meinem Einstieg im März 2009 mit meiner Freundin Silke, die dort Hausdame war, für „"Mein Restaurant“ Staffel 2" (Das Format wurde nach Staffel 1 eingestellt. DokuWatch) beworben. Als wir nach einigen Castings in der Endauswahl waren, sollten wir uns in Berlin nach einer Location umsehen. Silke war das zu weit weg von Hamburg und so habe ich Julia gefragt, ob Sie Lust auf dieses Abenteuer hat.
„"Mein Restaurant"“ wurde dann jedoch auf Eis gelegt. Granada bekam allerdings den Auftrag für "„Unser erstes Restaurant"“. Weil wir bereits beim Casting waren, mussten wir nur noch eine Location finden mit gutem Einzugsgebiet. Da ich aus dem Nachbarort (Bargteheide)  von Hammoor komme und in der alten Schule zuvor noch kein Restaurant drin war, habe ich mich für das Konzept „Klassenzimmer“ entschieden und konnte alles mit Julia nach unseren Vorstellungen gestalten.

Undercover Boss, Marcus Smola von Best Western Hotels (RTL)

© Best Western Hotels
Für das RTL-Experiment "Undercover Boss" ließ sich der Best Western Deutschland-Chef Marcus Smola (Facebook-Profil) von seinen eigenen Mitarbeitern als vermeintlich neuer Kollege in verschiedene Tätigkeiten einweisen. Im Best Western Hotel Bayrischer Hof lernte er das Bettenmachen und das Bad zu reinigen, was er als eine echte Herausforderung beschreibt.
In der Ferienanlage Marina Wolfsbruch wurde er hingegen mit Hausmeitertätigkeiten zum Schwitzen gebracht. Das komplette Küchenprogramm erwartete ihn hingegen im Grand Hotel Mitte in Berlin und im Best Western Park Consul in Köln. Im Best Western Hotel Sonnenhof im Bayrischen Wald schaute er hinter die Kulissen des SPA-Bereichs und schlussendlich im Vitalhotel Bad Sachsa noch einmal das Frühstück zuzubereiten.

Marcus Smola vertreibt außerdem das Video (Kunden-) Erwartungen übertreffen!, in dem er aus seiner Erfahrung weiterführende Tipps zum Kundenmanagement gibt.

Hotelbewertungen aller Best Western Hotels und viele weitere Angebote gibt es bei unserem Werbe-Partner:

HolidayCheck





Die RTL-Sendung "Undercover Boss" ist eine Adaption eines amerikanischen Fernseh-Formats. Einblicke hinter die Kulissen dieser Produktion bietet das Buch zur Sendung

Portrait Rolf Ackermann, Auswanderer sucht Frau (Vox)

Der 49-Jährige Rolf Ackermann wird in der Vox-Serie "Auswanderer sucht Frau" als "charmanter Bestseller-Autor beschrieben. Und tatsächlich hatte er mit dem Buch Der Pate des Terrors zumindest in Österreich einen Nummer-1-Erfolg. Auch in Deutschland landete das Buch auf Platz 6. Doch sein Leben als Journalist und Buchautor ist nur die halbe Wahrheit des Autors. In dem Buch erzählt Rolf Ackermann autobiografisch unter dem Pseudonym Manfred Morstein von seinen Erlebnissen als Mitglied des deutschen Nachrichtendienstes. 

Unter seinem tatsächlichen Namen veröffentlichte Rolf Ackermann hingegen das Buch "Die weiße Jägerin" Dieser Roman erzählt von einer Deutschen, wie sie im tiefen Afrika lebt.
Anschließend schrieb Ackermann noch die beiden Romane Der Fluch des Florentiners und den Nachfolger der Fluch des Diamanten. Beide Bücher werden heute nicht mehr verlegt, können aber z.B. bei Amazon als Resteexemplare gekauft werden.

2009 veröffentlichte Ackermann die Biografie Brennpunkt Südafrika: Karl Kuppelwieser über den Mann, der in Afrika das Lebem zwischen Missionar und Realität lebte.

Als Journalist schrieb Rolf Ackermann unter anderem für Die Zeit, die Welt, FAZ, Merian, ZDF, WDR und den NDR.